Aktuelles/Fotos - Kampfkunstschule Osterhausen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuelles/Fotos

Kids Weekend in Nebra 26. bis 28. Mai 2017

Bei stolzen 27 Grad trafen sich die Kampfosterhasen mit Mitgliedern des befreundeten Karateverein "Traditionelles Zanshin" Halle in Rothenschirmbach um gemeinsam nach Nebra in die Jugendherbege aufzubrechen.
Nach der Ankunft wurde sich erst einmal eingerichtet. Nach einer kurzen Einweisung von Claudia und gemeinsamen Abendessen stand die restliche Zeit zur freien Verfügung und so wurde bis tief in die Nacht erzählt und gelacht.
Am frühen Morgen stießen einige Eltern zu uns, die den Tag mit uns verbringen wollten. Gemeinsam ging es nach Karsdorf zum Bootsanleger. Von hier aus sollte unsere Paddeltoru beginnen.
14 Kilometer sollte diese dauern. Laucha war das Ziel. So paddelten wir allesamt fleißig los, der eine mehr der andere weniger...(mancher wurde später ins Schlepptau genommen). dennoch kamen alle wohlbehalten am Nachmittag in Laucha an.
Nach dem verladen der Boote und dem Rücktransport bis zur Jugenherberge mussten wir uns erstmal stärken. Hier gilt ein großer Dank an alle fleißigen Eltern die uns ein leckeres Picknick organisiert haben. Anschließend gin es ins nahegelegen Freibad, wo sich ordentlich abgekühlt wurde. Am Abend besuchten uns noch weitere Eltern zu unserer großen Grillparty. Bis spät in den Abend ging unsere Feier. Am nächsten Morgen ging es dann nach leckerem Frühstück und aufräumen wieder auf den Heimweg. Geschafft und zufrieden kamen alle wohlbehalten wieder zu Hause an.

Wir freuen uns schon auf das nächste Kids Weekend 2018, diesmal in großer Runde, nämlich als Gesamtveranstaltung der DJJA.

Insgesamt 88 Kampfsportler aus Stendal, Osterburg, Salzwedel, Halle, Osterhausen (nahe Eisleben) und aus Hambergen (bei Bremen) nahmen am vergangenen Sonnabend (18.03.2017) am diesjährigen Budo-Event der DJJA e.V. in Stendal teil und sie sollten es nicht bereuen. Karsten Ullrich (8. Dan Jiu-Jitsu und Präsident der DJJA) eröffnete um 10:00 Uhr die Veranstaltung und begrüßte alle Teilnehmer sowie die Dozenten.

Neben Karsten selbst waren Holger Probst (5. Dan Shotokan Karate und Präsident der Abt. Karate in der DJJA) aus Magdeburg, Rickard Berlin (4. Dan Nord Shaolin Kung Fu) und Jonas Gustavsson (2. Dan Nord Shaolin Kung Fu), beide aus Schweden, als Dozenten auf der Tatami (Matte).
Die 88 Teilnehmer wurden in 3 Gruppen eingeteilt und nach einer kurzen Erwärmung, welche durch Rickard und Jonas vorgenommen wurde, ging es auch schon los.
Alle Schüler waren vom Anfang bis zum Ende des Lehrgangs (gegen 16:00 Uhr) mit vollem Einsatz und viel Freude dabei.

Jahresauftakttraining und Neujahrsmeeting der DJJA am 21. Januar 2017  
in Osterhausen


Am vergangenen Samstag trafen sich Kampfsportler zum traditionellen Jahresauftakttraining der DJJA
(Deutsche Jiu Jitsu Akademie) in der Turnhalle der Landschule Osterhausen.
Die Kampfkunstschule Osterhausen organsiert alljährlich diesen verbands- und stiloffenen Lehrgang im Januar.
36 Kampfsportler aus Hambergen, Halle, Eisleben, Rothenschirmbach, Osterhausen und Leipzig nahmen daran teil.
Bereits am Freitag reisten Gäste aus Hambergen (bei Bremen) an und wurden herzlich von den Osterhäuser Kampfsportlern begrüßt. Als Referenten fungierten Heiko Friebel 6. Dan Jiu Jitsu (Hambergen)
und Claudia Franke 7. Dan Jiu Jitsu / 7. Dan Ki Do Ryu (Osterhausen).
Heiko Friebel demonstrierte gekonnt schnelle Abwehrtechniken gegen waffenlose Angriffe,
Claudia Franke zeigte effektive Techniken mit dem Kubotan und dem Hanbo (Kurzstock).
Beides hat man im normalen Fall nicht immer zur Hand, so wurde gleich die Umsetzung mit Alltagsgegenständen
wie zum Beispiel einem Regenschirm oder Kugelschreiber gezeigt.
Beide Referenten überzeugten mit ihren Techniken die begeisterten Teilnehmer;
so ließ der Applaus am Ende des Lehrganges nicht lange auf sich warten. Der TV Hambergen sprach zugleich eine Einladung an Kyoshi Claudia Franke aus, dort bei einem Lehrgang als Referent zu fungieren.
Diese Einladung wurde gerne angenommen.
Im Anschluss an diese Veranstaltung trafen sich die Präsidenten, Funktionäre und Vereinsvorstände aller Vereine der DJJA
zum Neujahrsmeeting in dem Vereinsheim des Männerchores Osterhausen.
Der Männerchor stellt alljährlich seine Räumlichkeiten für diese Veranstaltung zur Verfügung, so Claudia Franke.
Nach einem kleinen Imbiss eröffnete Karsten Ullrich, der Präsident der DJJA, die Veranstaltung und bedankte sich für die gelungene Organisation der gesamten Veranstaltung beim Team der Kampfkunstschule Osterhausen.
In dem nun folgenden Meeting wurden Termine koordiniert, Berichte abgegeben,
Fragen beantwortet und viele weitere Dinge besprochen. Im Fazit eine sehr gelungene Veranstaltung
mit guten und konstruktiven Gesprächen. Am Abend ging es dann für alle geschafft, aber zufrieden auf den Heimweg.


  


Am 31.05.2016 besuchte eine kleine DJJA-Delegation die Jiu-Jitsu-Sparte des TV Hambergen zum gemeinsamen Abendtraining.

Unter der Leitung des DJJA-Präsidenten, Karsten Ullrich (7. Dan Jiu-Jitsu), wurde trainiert, wobei Claudia Franke (7. Dan Jiu-Jitsu) als Präsidentin der DJJA-Abteilung „Jiu-Jitsu“, Kornelia Brasche (3. Dan Jiu-Jitsu) als Präsidentin der DJJA-Abteilung „Sonstige Kampfsportarten“ und René Scholz (2. Dan Jiu-Jitsu) assistierten.
Trotz der warmen Bedingungen in der Sporthalle machten alle Teilnehmer super mit und bekamen andere, vielleicht auch hier und da neue Trainingsabläufe und auch Techniken gezeigt. Die Aiki-Jitsu-Techniken von Kyoshi Karsten Ullrich sind gekennzeichnet von der ständigen Kontrolle des Angreifers über Schmerz. Das wurde zum Ende des Lehrgangs sehr deutlich über Demonstrationen von Nervendrucktechniken an Kopf und Schulter!
Zum Ende des Lehrgangs verlieh Kyoshi Karsten Ullrich als Präsident der „International Jiu-Jitsu Academy e.V.“ den 6. Dan Jiu-Jitsu an den Spartenleiter Jiu-Jitsu des TV Hambergen, Heiko Friebel. Dieser war von dieser Ehrung mehr als überrascht und überglücklich, denn zurückliegend wurde ihm diese Anerkennung aus nicht nachvollziehbaren Gründen in einem anderen deutschen Verband versagt. Kyoshi Karsten Ullrich begründete feierlich die Ehrung über den 6. Dan mit vorbildlicher Trainertätigkeit und einer ehrenhaften Vorbildwirkung des Heiko Friebel als Budoka. Abschließend machte Karsten Ullrich deutlich, wie wichtig ihm ein ehrlich und sachlich geführte Budo-Sport in Vereinen ist und erinnerte hier auch an die Vorbildwirkung des Kampfsportlehrers auf und außerhalb der Tatami (Matte).
Beeindruckend für die kleine DJJA-Delegation war die sichtliche Freude aller Trainingsteilnehmer über die Ehrung ihres Trainers Heiko Friebel.
Zusammenfassend führte dieser Aiki-Jitsu-Lehrgang der DJJA-Delegation alte Freunde zusammen, welche zukünftig sportlich zusammen arbeiten werden!
Fazit: Es hat mal wieder Spass gemacht, wenn man unter gleichen Budo-Wertvorstellungen mit Freunden trainiert!
So die Aussage von Kyoshi Karsten Ullrich als Präsident der „Deutschen Jiu-Jitsu Akademie e.V.“ und als Präsident der „International Jiu-Jitsu Academy e.V.“






Landesmeisterschaften der DJJA 2016

Am 23.04.2016 fanden die Landesmeisterschaften der
Kampfsportgemeinschaft Sachsen-Anhalt der Deutschen Jiu-Jitsu Akademie e.V.
in Stendal statt.
Gekämpft wurde im Kumite Shiai, Judo und in Kata.
Insgesamt 130 Wettkämpfer aus 10 Vereinen
mehrerer Bundesländer nahmen daran teil.
Dies war die bisher größte Landesmeisterschaft,
von der Anzahl der Kämpfer gesehen, die der noch
junge Deutsche Verband (DJJA e.V.) je veranstaltet hat.

Wir waren mit 6 Teilnehmern erfolgreich mit dabei.
Unsere Schüler traten im Kumite und Kata an.
Insgesamt konnten wir sieben Medaillen und
einen 4. Platz mit nach Hause nehmen.

Gratulation.

Ostern bei den Osterhasen

www.msh-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=188122

Ostern gehört bei uns im Verien natürlich dazu.
Der Osterhase war auch zu Gast.
Nach einem mehr oder weniger anstrengendem Training
durften alle das Gelände erkunden und nach Verstecktem suchen.
Ein heiden Spaß für unseren Kids.

Mehr zur Geschichte findet Ihr unter dem Link.

Neujahresmeeting DJJA 2016 in Osterhausen

Termine, Termine, Termine und ein Diebstahl.
Am 23. Januar 2016 fand das alljährliche Neujahresmeeting
der DJJA-Funktionäre in Osterhausen statt.
Hier wurden Termine beschlossen, Jahresberichte abgegeben
und viele Neuerungen besprochen.
Ein Anruf unterbrach das Meeting.
Unsere Trainingsmatte wurde entwendet.
Ein Racheakt des Sportvereins den wir zum Jahresende verlassen haben?
Traurig, traurig, sollte nicht die Fairness im Vordergrund stehen?
Nun hieß es ohne Matte das Training zu improvisieren.

http://www.msh-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=184358

Weihnachtsfeier 2015

Auch in der Kampfkunstschule weihnachtet es.
Am 20. Dezember feierten wir unsere Weihnachtfeier mit viel Spaß  
und Spannung im Dorfgemeinschaftshaus in Hornburg.
Mit von der Partie war unser Stendaler Osterhase Konni.
Mit so manchen Showeinlagen und kleinen Überraschungen,
beendeten wir ein erfolgreiches Jubiläumsjahr.
Wir freuen uns schon auf 2016

20 Jahre Kampfkunstschule Osterhausen
Ehrengäste, Torte, Kampfkunst auf Mansfällisch und hohe Ehrung

Die Kampfkunstschule Osterhausen ist 20 Jahre alt geworden. In einer fröhlichen Feier wurde manche Erinnerung aufgefrischt und es wurde festgestellt: Als Claudia Franke die Schule 1995 gründete, war dies ein Akt der Notwehr.

Wenn der Ernstfall eintritt, können die Osterhäuser Kampfsportler einen bewaffneten oder unbewaffneten Angreifer in Sekundenbruchteilen außer Gefecht setzen. Die Mädchen und Jungen lernen, reflexartig und sehr effektiv in Notwehr zu handeln.

Ein ganz anderer Akt von Notwehr hatte im Jahr 1995 zur Gründung der Kampfkunstschule Osterhausen (KSO) geführt. Davon erfuhren die Teilnehmer der Jubiläumsfeier am Sonnabend im Dorfgemeinschaftshaus Hornburg. Die Gründerin und Leiterin der KSO, Claudia Franke, blickte in ihrer Festrede auf die Anfänge zurück: 1995, sie war gerade mal 16 Jahre alt, hatte sie bereits drei Jahre lang in der Esdo-Schule Larivére in Farnstädt Grundtechniken des Kampfsportes erlernt. Damals erklärte ihr ihr Meister, Clemens Larivére, er müsse der Arbeit wegen nach Hannover ziehen und seine Schule schließen. Es gab für die Teenagerin nur eine Alternative: Eine eigene Kampfkunstschule zu gründen. Die notwendigen Bedingungen fand sie in Osterhausen, daher der Name Kampfkunstschule Osterhausen.

Rückblickend nennt Claudia Franke ihre Entscheidung von 1995 nicht mutig, sondern übermütig. Sie wusste ja nicht, was alles auf sie zukommen, welche Höhen und Tiefen die Schule durchmachen würde. Und doch wusste sie vom ersten Tag an: Wer es nicht versucht, hat schon verloren.

So trainierte sie nach Gründung der Schule einige Jahre lang mit zwei bis vier Sportlern. Das war teilweise frustrierend. Ermutigt und unterstützt wurde sie von Anfang an immer wieder von ihren Eltern; ohne sie hätte sie es nicht geschafft, weiterzumachen und später so viel zu bewegen, betonte sie in der Feier. Diese Ermutigung kam auch 1998, als sie überlegte, die Schule zu schließen. Mit selbstgemalten Plakaten wurde seinerzeit - es sollte der letzte Versuch werden - noch einmal an der Osterhäuser Schule für den Kampfsport geworben. Und plötzlich kamen Kinder. Wöchentlich wurden es mehr, die in der KSO trainieren wollten – in einigen Fällen, so die Chefin in ihrer ebenso witzigen wie nachdenklich stimmenden Festrede, „wollten allerdings die Eltern, dass ihre Kinder bei uns trainieren“.

Parallel zu ihren Schülern musste sich auch die Leiterin entwickeln, Prüfungen ablegen und sich Gegnern in Wettbewerben stellen. Im Jahr 2000 legte sie die Prüfung zum 1. Dan (Schwarzgurt) ab. Ihr größter Wettbewerbserfolg war der Vize-Europameister. Aber auch ihre Schützlinge nahmen im Laufe der Jahre viele Gold-, Silber- und Bronzemedaillen von den Deutschen und den Ostdeutschen Meisterschaften mit nach Hause. Erst in diesem Jahr holten die Osterhäuser zwei deutsche Meistertitel, vier Silber- und drei Bronzemedaillen, einen vierten Platz und einen Technikerpokal bei der Deutschen Jiu-Jitsu Meisterschaft der IJJA (International Jiu-Jitsu Akademie) in Stendal (msh-online berichtete am 14. Oktober). Die Deutschen Meister, Jorik Nauman (7) aus Rothenschirmbach und Vicky John (17) aus Einsdorf (beide siegten in Kumite Shiai) feierten ebenfalls das Jubiläum ihres Vereins.

In diesen 20 Jahren trainierten zahlreiche Kinder in der KSO. Einige davon kamen zur Feier nach Hornburg. Darunter der Rothenschirmbacher Stefan Berndt, der einst als 19-Jähriger der erste Schwarzgurtträger der KSO wurde. Oder Marvin Richter, der bereits im zarten Alter von fünf Jahren mit dem Training begann und heute noch dabei ist – als Schwarzgurtträger und Trainer. Seine Eltern, die der KSO bis heute verbunden sind, brachten zur Jubiläumsfeier eine riesige, mit dem Logo der Kampfkunstschule geschmückte Torte mit, die bei den Gästen viel Anklang fand.

Überhaupt: die Gäste. Rund 70 waren gekommen. Sie stellten gewissermaßen einen Querschnitt dessen dar, was sich in den 20 Jahren getan hatte. Beispielsweise war Otto Gerstner aus Hettstedt eingeladen worden und auch erschienen. Er war, als am 7. Juli dieses Jahres ein Tornado gewaltige Verwüstungen auch auf den Grundstücken von KSO-Mitgliedern in Rothenschirmbach angerichtet hatte, ohne zu zögern einem Hilferuf gefolgt und hatte mit seiner Allradtechnik und seinem unglaublich motivierenden Naturell geholfen, gemeinsam mit den Sportlern die schlimmsten Schäden zu beseitigen.

Matthias Bartholomä vom Hettstedter Partnerverein „Budovereinigung Mansfelder Land“ war mit seiner Familie ebenfalls unter den Gratulanten. Er hatte 2014 mit seinen Hettstedter Sportfreunden in der Drushba-Halle eine Budogala organisiert, an der neben anderen auch Kampfsportler aus Stendal teilgenommen hatten. Die Beziehungen der Osterhäuser zu den Altmärkern waren durch ihn zustande gekommen. So waren denn auch Gäste aus dem Norden in Hornburg angereist: Karsten Ullrich, Präsident der Deutschen Jiu Jitsu Akademie, und Sensei (Kampfsportlehrerin) Kornelia Brasche. Sie verliehen Claudia Franke den 7. Dan. Diese hohe Auszeichnung, so Ullrich, werde nicht nach einer bestandenen Prüfung verliehen, sondern an Lehrer der Kampfkunst, die über viele Jahre erfolgreich unterrichtet haben. Zudem hat die Ausgezeichnete einen inzwischen auch international anerkannten Stil entwickelt und mit ihren Schülern perfektioniert. In seiner Laudatio hob Ullrich – selbst Vater mehrerer Kinder – allerdings eines besonders hervor: das große Engagement des Osterhäuser Vereins und seiner Chefin in der Kinder- und Jugendarbeit.

Neben Training, Lehrgängen, Wettkämpfen und Vorführungen bei den verschiedensten Veranstaltungen spielt im Leben der zur Zeit 30 aktiven KSO-Mitglieder das Gesellige im Vereinsleben eine große Rolle. Auch daran wurde erinnert: an die alljährlichen Sommerfeste, an die „Schatzsuche“, die die jungen Kampfsportler durch ganz Rothenschirmbach geführt hatte und an das Ritterfest, bei dem dank des Tischlers Mario Richter sogar mit Katapulten geschossen werden konnte. In bester Erinnerung geblieben sind die Wildsafari mit riesiger Tombola zum 10-jährigen Jubiläum, die Paddeltour auf der Unstrut, die Abenteuer im Kletterwald oder im Affenpark.

Bei allem Spaß kam in der Feier der Dank nicht zu kurz. Ein Dank, der das ganze Vereinsleben in Kurzform zusammenfasst, wenn beispielsweise Thomas Leber erwähnt wird, mit dem die Vereinsgründerin lange Zeit allein trainiert hatte, weil es an Nachwuchs fehlte, oder Mario Richter, der nicht nur als „Holzwurm“ Profi ist, sondern auch am Mattenrand viel Gutes leistet. Anke Weder, wurde gesagt, sei nicht nur Schatzmeisterin, sondern überhaupt ein großer „Schatz“, der permanent im Hintergrund wirke. Besonderer Dank ging an Marvin Richter und René Scholz, die das Freitagstraining absichern und sich in vielen Dingen und Entscheidungen als die rechte und linke Hand der Chefin erweisen.

Marvin ist zudem eines der Mitglieder der KSO-eigenen kleinen Schauspieltruppe, die darauf spezialisiert ist, Märchen zum Leben zu erwecken. Zur Jubiläumsfeier am Wochenende allerdings erklärten er und Philipp Portius abwechselnd den Gästen Selbstverteidigungstechniken in Mansfelder Mundart und führten diese vor. Hier zwei Beispiele: „Runger met‘n Nüschel, hoch met‘n Nüschel un flakst dem met de Kackstelz‘n volle Bude inne Lewwer.“ (Erklärung des Kniestoßes) Eine weitere Technik wurde so erklärt: „Der befummelt mich von hingene, da latsch ich ‘n uff de Quanten, mach de Rüwe runger, un dann treckste dem de Beene weg.“ (Umklammerung von hinten, Beinstrecker) Der Spaß, den die Vorführenden und ihre Mitspieler hatten, übertrug sich sofort auf die Gäste der Jubiläumsfeier.

Jochen Miche

http://www.msh-online.de/news/news_lang_druck.php?ArtNr=181202

Wettkampf- & Katalehrgang in Hettstedt am 24.10.2015

Unser Partnerverein, die Budovereinigung Mansfelder Land, organisierte an diesem sonnigen Tag einen Lehrgang der besonderen Art.
Bei diesem wollten wir natürlich nicht fehlen, und so reiste eine Delegation von Osterhäusern in die Drushba-Halle nach Hettstedt.
Dort trafen wir nicht nur die Hettstedter, sondern auch Budokas aus Sangerhausen, Stendal und Thüringen.

Drei große Themen standen auf dem Programm - Wettkampf Judo, Wettkampf Jiu-Jitsu und im Jiu-Jitsu die Goshin Jitsu No Kata.
Als Referenten fungierten der Eisleber O-Sensei Hans-Jürgen Tschentke (6. Dan) im Bereich Judo, Kyoshi Karsten Ullrich (7. Dan)
im Bereich Jiu-Jitsu Wettkampf und Kata und Sensei Kornelia Brasche (3. Dan) im Bereich Kata, beide Trainer aus Stendal.

Im Anschluss an das Judotraining fanden Freundschaftskämpfe statt, wo jeder, der wollte, sein Gelerntes probieren konnte.

Ein großes Lob an das Hintergrundteam (bestehend aus Muttis und Vatis) der Budovereinigung, die sich um Verpflegung, Anmeldung
und viele andere organsiatorische Dinge gekümmert haben.

Mitteldeutsche Zeitung
zur Vorführung vom 17. Okober 2015


Vorführung in Mittelhausen am 17.10.2015

Am 17. Oktober 2015 traten wir zum Gemeindefest in Mittelhausen auf.
Die dortige Kirchengemeinde feierte 200 Jahre Cyriakuskirche.
Trotz Regenwetter waren viele zum Fest erschienen und so hatten wir einen Saal voll mit Zuschauern.
Mitgebracht hatten wir spannende Aktion, lustige Momente, kleine und große Kampfkrümel,
Pippi Langstrumpf, eine wehrhafte alte Dame und das Abrissunternhemen der Kampfkunstschule.
Bis an den Mattenrand gequetscht, verfolgte ein begeistertes Publikum unsere Show und spendete
viel Applaus.

Artikel im Wochenspiegel
zur Deutschen Meisterschaft 2015
vom 28.10.2015


Deutsche Meisterschaft der DJJA am 10. Oktober 2015

Kleiner Kämpfer mit ganz großer Leistung

Zwei deutsche Meistertitel, vier Silber- und drei Bronzemedaillen, ein vierter Platz
und ein Technikerpokal sind unsere Ausbeute bei der Deutschen Jiu-Jitsu Meisterschaft
der DJJA in Stendal. Dort waren am 10. Oktober 2015 etwa 130 Kampfsportler aus ganz
Deutschland angetreten, um in den Disziplinen Kata, Kumite Shiai und Judo ihre Meister zu ermitteln.

Von uns 13 Osterhäuser Sportlern, Trainern und Betreuern traten neun in ihrer jeweiligen
Alters- und Gewichtsklasse an.
Claudia und René standen als Kampfrichter mit auf der Matte.
Überraschung für unser Geburtstagskind Gwendolin: Sie nahm an diesem Tag bei der Eröffnung
der Veranstaltung die persönlichen Glückwünsche vom Präsdenten der DJJA, Karsten Ullrich,
und ein Geschenk entgegen.
Anschließend wurden die Wettkampfregeln noch einmal erklärt, danach starteten die Wettkämpfe.

Einer unseren Jüngsten, Jorik Nauman (7), erkämpfte sich den deutschen Meistertitel im Kumite Shiai.
Außerdem überzeugte er durch sein Können, woraufhin ihm der Technikerpokal im Kinderbereich verliehen wurde.
Zweiter deutscher Meister wurde Vicky John (17), ebenfalls in Kumite Shiai.

Silber holten in Kumite Shiai die Geschwister Pauline (12) und Gwendolin (10) Franke
sowie Christian Gorisch (15), der auch im Judo Silber holte.
Bronzemedaillen nahmen mit nach Hause Gordon Hoppe (12), Nico Blumentritt (10) und Max Berger (8).
Einen vierten Platz belegte Tom Luca Amboldt (13). Da es in seiner Gewichts- und Altersklasse keine Anmeldungen gab, startete er freiwillig eine Klasse höher und behauptete sich dort überaus
erfolgreich gegen ältere Kämpfer.
Wir sind begeistert und stolz auf die Leistungen unserer Schützlinge.

Ein besonderes Dankeschön gilt unseren Fahrern, besonders Marco Naumann, der trotzt Krankheit einen Bus voll
schnatternder Osterhäuser Kampfkrümel fuhr. Ebenfalls ein großes Dankeschön an alle Betreuer, die mitfieberten,
und ein großes Dankeschön allen fleißigen Helfern, die unseren Verkaufsstand betreuten.

Ein großes Lob an die Veranstalter, die diese Meisterschaft zu einem großen Event für alle gemacht haben.







MZ Artikel vom
16. Oktober 2015

Artikel bei www.msh-online.de vom 14.10.2015

Kampfkunstseminar der DJJA 2015

Einen wirklich tollen Lehrgang mit hochkarätigen Dozenten und begeisterten Budokas erlebten wir am Sonnabend, dem 19. September in Stendal. Dorthin waren wir der Stendaler Einladung zum Kampfkunstseminar der DJJA gefolgt.
Unsere Sensei´s Claudia und Rene´ waren als Dozenten eingeladen.
Als weitere Referenten standen aus der Schweiz Markus Tensao Bolli (Tempelboxen), Sensei Matthias Bartholomä (Judo) und Kyoshi Karsten Ullrich (Aikijitsu) auf der Matte.
Markus Bolli begeisterte mit seiner Art Jung und Alt. Selbst die Zuschauer ließen sich nicht davon abhalten und machten sogar mit.
Danke auch an die Eltern von Claudia, die einen Verkaufsstand mit Budoartikeln betreuten und an alle Helfer.
Auch zu den Deutschen Meisterschaften, am 10.10.2015, wird es in Stendal wieder einen solchen Stand geben.
Ein weiterer Höhepunkt an diesem Wochenende folgte zum Schluss.  
Unser Kyoshi und Stilbegründerin Claudia verlieh an Karsten Ullrich und Steffi Gericke den 7. Dan im Ki Do Ryu
und an Kornelia Brasche den 3. Dan Ki Do Ryu. Durch Claudia (auch Präsidentin Jiu-Jitsu in der DJJA e.V.)
wurden diese Graduierungen auch im Jiu-Jitsu übertragen. Manfred Hauschulz und Carsten Weschke erhielten ebenfalls den 3. Dan im Ki Do Ryu und Matthias Bartholomä den 2. Dan im Ki Do Ryu.
Somit gewann unser Dojo neue Meister dazu und unser Ki Do Ryu ist ab diesen Zeitpunkt in Hettstedt und Stendal vertreten.
Super!

Ein Verein hält zusammen

Freud und Leid liegen oft dicht beieinander. In diesem Sommer traf unsere Region ein katastrophales Unwetter. Ein Tornado fegte über uns hinweg und hinterließ eine Menge Zerstörung. So auch bei einigen unserer Vereinsmitglieder. Spontan rief unser Cheffchen
zur Hilfsaktion im Verein auf, um all jenen unserer Familien zu helfen, wo Sturmschäden entstanden waren.
Am Samstag, dem 17. Juli 2015, fanden sich die erwachsenen Vereinsmitglieder in Rothenschirmbach zum Großeinsatz auf dem Grundstück von Frankes ein. Die Familie von Claudi war über die Hilfsbereitschaft sprachlos und gerührt. Mit Kettensägen und Äxten ging es an die umgestürzten Bäume.
Am Abend war das Grundstück so gut wie besenrein. Zusammenhalt wird bei uns eben ganz groß geschrieben. Ein riesen Dankeschön an alle fleißigen Helfer.

Es ist ein Stück Lebensrealität in unserem Verein, dass wir nicht nur als Sportler im Dojo zusammenstehen, sondern auch im „richtigen“ Leben.

Wer Hilfe benötigt, der erhält sie – auch wenn man danach vielleicht mehr Muskelkater hat, als beim Training...


Sommercamp der DKO 2015

Vom 27. zum 28. Juni fand das allerjährliche Sommercamp der DKO in Hettstedt statt.
Budokas aus Berlin, Hannover, Stendal, Brandenburg, Halle, Hettstedt, Osterhausen und Eisleben
trainierten auf drei Matten. Insgesamt neun Referenten zeigten aus verschiedenen Stilen ihr Können.

Michael Bock (7. Dan Shotokan Karate)
Kurt Steube (7. Dan Ju-Jitsu)
Karsten Ullrich (6. Dan Aikijitsu/Jiu-Jitsu)
Claudia Franke (6. Dan Ki Do Ryu/Jiu-Jitsu)
Hans Jürgen Tschentke (6. Dan Judo)
Manfred Hauschulz (3. Dan Jiu-Jitsu)
Kornelia Brasche (2. Dan Jiu-Jitsu)
Paul Hauschulz (2. Dan Jiu-Jitsu)
Matthias Bartholomä (Judo/Ju-Jistu)

Eine große Überraschung wurde durch Kyoshi Karsten Ullrich, Präsident der IJJA, überreicht:
die internationale Anerkennung unserer Stilrichtung Ki Do Ryu. Einfach toll!

Ám Abend wurde kräftig gefeiert. Am Sonntag konnten wir noch einmal mit allen Referenten trainieren, bevor es
dann auf den Heimweg ging. Danke an die Organisatoren für dieses tolle Wochenende.

Gemeinsames Sommerlager der Kampfkunstschule Osterhausen
und der Budovereinigung Mansfelder Land 2015

Heißer Sommer 2015: Dafür sorgte nicht nur die Sonne am Himmel, sondern auch die Feuerkuppe! Zu ihr zog es uns beim diesjährigen gemeinsamen Sommerlager, das diesmal vom 12. bis 14. Juni 2015 stattfand.

Die Feuerkuppe bei Sondershausen ist das KIEZ, ein großes Kinder- und Jugendfreizeitzentrum.

Nach der Anreise am Freitag und dem Bungalowbezug erkundeten wir erst einmal das Gelände.
Der Tag endete mit einem Volleyballtunier und gemütlichem Beisammensein bis in den späten Abend.

Am Samstag ging es tierisch zu: Wir wanderten zum Affenwald. Die Versuchung lag nahe, einige unserer Begleiter dort zu lassen. Aber nichts da: Wir ließen niemanden dort. Alle kamen mit, denn schließlich wollte niemand den Winter im Sommer verpassen - sprich: die Sommerodelbahn.

Am Nachmittag folgten die nächsten Programmpunkte. Das Größte war für die Kletteräffchen in unseren beiden Vereinen der Kletterturm. Den erklommen die ganz Mutigen. Für die Kleinen und weniger Klettergeübten kamen da nur der Streichelzoo und das Ponyreiten in Frage. Jeder hatte seinen Spaß. Danach - ihr wisst noch, was oben stand? heiß - Feuerkuppe - mussten wir uns erst einmal im Freibad abkühlen. Mancher sogar gleich in kompletter Bekleidung.
Nach soviel Action musste mancher natürlich auch erst einmal ruhen...

Der Tag endete mit einer großen Grillparty. Am Sonntag war dann schon der Abreisetag.

Mission erfüllt: Kinder glücklich und geschafft, Betreuer fix und fertig. Ein großes Dankeschön
an alle Helfer, Fahrer und Betreuer, die uns an diesem Wochenende zur Seite standen.
Wir freuen uns auf das nächste Sommerlager im kommenden Jahr, dann vielleicht nicht auf der Feuerkuppe, aber hoch und heiß hergehen wird es auch dann wieder ganz bestimmt.

Landesmeisterschaften der DJJA in Stendal 2015

Am 9. Mai 2015 fuhren wir zur Landesmeisterschaft der DJJA nach Stendal.
Ein Tag voller Spannung, Aufregung, Spaß, aber auch so mancher Träne wartete auf uns.
120 Sportler aus ganz Deutschland traten in verschiedenen Disziplinen an.
Unser Team trat im Kumite, Kata und Judo an. Nach einem anstrengenden Tag
konnten unsere Kämpfer 11 Medaillen und einen 4. und 5. Platz mit nach Hause nehmen.
Wir sind stolz auf Euch.

O,O,O: Die Osterhäuser Osterhasen suchen Ostereier

Was gehört zu den Osterhasen aus Osterhausen am Ostersamstag dazu?
Natürlich Ostereiersuche.
Zuerst wurde fleißig für die bevorstehende Landesmeisterschaft trainiert
und anschließend im Freien nach Ostereiern gesucht.
Abbekommen haben natürlich alle etwas.

Kampfkunst und Zeichenkunst passen gut zusammen. Dies bewies unsere Marie mit ihrer ersten Ausstellung in der Autobahnkirche Rothenschirmbach. Wenig später folgte bereits ihre zweite Ausstellung, diesmal in einem mittelalterlichen Gefängnis: im Molmeckturm in Hettstedt anlässlich des dortigen Tages der offenen Galerien. Herzlichen Glückwunsch!

Waffenlehrgang

Am 21.03.2015 trafen sich einige Kampfsportler aus Stendal und Osterhausen zum "Waffen-Lehrgang" in Stendal.
Da die Kyu-Prüfungen kurz bevorstanden, wurde spezifisch darauf hin gearbeitet.
Alle, egal ob groß oder klein, strengten sich enorm an, und das mit Erfolg.
Denn zum Ende des Lehrganges ließ K. Ullrich (6. Dan) alle das Erlernte demonstrieren und er, wie auch C. Franke aus Osterhausen (6. Dan), waren
von den Ausführungen jedes Einzelnen begeistert.

Jiu-Jitsu Kata Lehrgang

Am Samstag, dem 07.03.2015, hatte sich eine kleine Delegation des Stendaler Jiu Jitsu Vereins auf den Weg nach Osterhausen gemacht.
Ein Kata Lehrgang stand auf dem Plan. Laut Erzählungen haben sich alle während der Hinfahrt (mit Ausnahme des Fahrers) im Bus noch einmal kräftig ausgeschlafen, um fit zu sein.
Die Entschädigung folgte aber bei der Ankunft mit heißem Kaffee und Frühstück.
Wir durften Gäste aus Stendal, Hermsdorf und Hettstedt begrüßen.
Alle Teilnehmer mühten sich sichtlich, möglichst viele der 21 Techniken der „Goshin Jitsu No Kata“zu erlernen.
Besonders sind dabei die jüngsten Teilnehmer aus unserer Kampfkükenabteilung und Hettstedt hervorzuheben, die den alten Hasen in nichts nachstanden. Super gemacht!
Ein großes Dankeschön an die tollen Dozenten, ohne Euch hätten wir nie so viele Techniken erlernt.

Ingolf-Kottisch-Judo-Tunier in Wansleben

Am 28. Februar 2015 starteten die Kampfkunstschule Osterhausen und die Budovereinigung Mansfelder Land gemeinsam beim Ingolf-Kottisch-Tunier in Wansleben.
Unsere 7 Wettkämpfer im Alter zwischen 11 und 15 Jahren kehrten erfolgreich ins Mansfelder Land zurück.
Die Bördetiger zeigten sich als offene und freundschaftliche Gastgeber, dementsprechend klasse war auch das Tunier organisiert.

Unser Kämpfer Christian Gorisch erreichte in seinem ersten Wettkampf
Klasse Jugend E bis 68 kg den 3. Platz

Herzlichen Glückwunsch!

So sind unsere Wettkämpfer in das neue Jahr gestartet, wie das alte Jahr beendet wurde - erfolgreich.
Weiter so!

Gasttraining mit Sensei Peggy Bening

Am 21. Februar hatten wir Sensei Peggy Bening aus Landsberg bei uns zu Gast.
Sie stellte uns den Stil Seiwakan-Karate vor.
Trotz kalter Halle (Umbau der Heizung) trainierten alle fleißig unter der Anleitung von Peggy.
Neue Kontakte wurden geknüpft und Erfahrungen ausgetauscht.
Vielen Dank und hoffentlich auf bald wieder.

Erstes gemeinsames Training und Neujahrsmeeting der DJJA in Osterhausen am 31. Januar 2015

Am 31. Januar veranstalteten wir das erste gemeinsame Verbandstraining
mit anschließendem Neujahrsmeeting der DJJA.
Als Gasttrainer durften wir O-Sensei Karsten Ullrich, Sensei Kornelia Brasche,
Sensei Manfred Hauschulz und Sensei Paul Hauschulz herzlich begrüßen.
An diesem Training nahmen Sportfreunde aus Thüringen, Hettstedt und Osterhausen teil.
Neben den Schwerpunkten Waffenabwehr, Wettkampf und Prüfungsprogramm
kam bei aller Ernsthaftigkeit auch der Spaß nicht zu kurz.
So lernten unsere Kampfküken ein neues Spiel kennen.
Dabei schwitzten nicht nur die Kids, sondern auch unsere Großen.
Im Anschluss fand das Neujahrsmeeting mit den Verantwortlichen der neu
gegründeten Kampfsportgemeinschaften Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen,
Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und dem Westverbund statt.
Einzelheiten und Ansprechpartner hierzu werden demnächst auf der Homepage
der DJJA und hier bekannt gegeben.
Ein großes Dankeschön an die Gasttrainer und alle Teilnehmer,
die diesen Tag zu einem zwar anstrengenden, aber dennoch unvergesslichen Tag gemacht haben.

Mitteldeutsche Zeitung
Weihnachtsausgabe 2014

Beim Training Dezember 2014
Fotos: Ralf Kandel

Jahresabschlussprüfung und Weihnachtsfeier
am 20. Dezember 2014

Am 20. Dezember fanden unsere alljährlichen Abschlussprüfungen statt.
Voller Aufregung waren unsere Jüngsten. Die große Auflösung, wer bestanden hatte,
erfolgte dann am Nachmittag während unserer Weihnachtsfeier.
Viele Überraschungen warteten auf Klein und Groß.
Die Prüflinge konnten alle glücklich ihre Urkunden in Empfang nehmen, Weihnachtsgeschenke und Auszeichnungen wurden
verteilt. Kleine Skteche und viele Spiele brachten Abwechslung bis spät in den Abend. Rundum wieder eine gelungene Veranstaltung.


Deutsche Meisterschaften der DJJA 2014

Voller Spannung fuhren wir am 18. Oktober 2014 nach Stendal zur offenen Deutschen Meisterschaft der DJJA.
In der Hoffnung, an unsere früheren Erfolge wieder anknüpfen zu können, stellte sich Tobias erstmals den Kämpfen.
Unsere Erwartungen wurden nicht entäuscht.
Tobi erkämpfte sich mit Bravour in der Erwachsenenklasse männlich Senioren B
die Goldmedaille.
Herzlichen Glückwunsch.

Kampfkunstseminar der DJJA am 27. September 2014 in Stendal

Am 27. September veranstaltete die DJJA ihr alljährliches Kampfkunstseminar.
Wir waren natürlich mit dabei und hatten ausser einer der Referentin auch noch ein besonderes
Stück Papier im Gepäck das wir mit Freude an O-Sensei Karsten Ullrich übergaben.
Es war der Aufnahmeantrag in die DJJA. Auch wir wurden geehrt. Zum einen mit der Aufnahme,
zum anderen mit der feierlichen Verleihung der schwarzen Hakama an unseren O-Sensei Claudia.
Auch der Präsident der DKO Shihan Michael Bock, der ebenfalls Referent war, brachte eine besondere
Ehrung für uns mit.
Eine tolle Veranstaltung, die uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.
Danke an die Veranstalter und Referenten.

Kata-Lehrgang im Stendaler Dojo

Am 8. November 2014 reisten wir zum Kata-Lehrgang nach Stendal.
Im Mittelpunkt stand diesmal die Kata zum ersten Dan: Goshin-Jitsu-No Kata.
Ein großes Dankeschön an alle Stendaler Dozenten, die gleichzeitig als Uke zur Verfügung standen.
Mal wieder ein ganz toller Tag bei lieben Freunden.

Sommerparty am 30. August 2014

Hitze und Hexen im Harz (Sommerlager 2014)

Eine Schnitzeljagd quer durch das Gelände des Jugendzentrums KIEZ in Güntersberge war nur ein Höhepunkt des gemeinsamen Sommerlagers der Kampfkunstschule Osterhausen und der Budovereinigung Mansfelder Land vom 18. bis 20. Juli 2014. Da wurde nicht nur geschnitzelt, sondern mussten auch schwere Aufgaben gelöst werden: mit Eiern durch die Prärie laufen, Balancieren auf einem Baumstamm in schwindelerregender Höhe (ca. 20 cm über dem Waldboden), Seilbahnfahrt überstehen, Kletterwand meistern, Rätsel lösen und abschließend Schätze suchen. Die Sommerhitze verdiente ihren Namen. Es war heiß! Also schleppten wir uns zum Freibad Güntersberge, erreichten es mit Müh und Not und siehe da, das Bad war tot! Anders gesagt: geschlossen. Schluss mit lustig, äh, mit Laufen. Jetzt wurde gefahren, und zwar zum Schwimmbad Harzgerode. Dieses gefiel uns, deshalb empfehlen wir es an dieser Stelle allen, die im Sommer auch mal mit und ohne ihre Kinder ein nicht zu überfülltes, aber hübsches Freibad besuchen wollen.
Zum Sommerlager gehörten natürlich nicht nur Schnitzeljagd und Badespaß, sondern auch ein gemeinsamer Grillabend und ein Volleyballturnier.
Bei uns lernt man sogar das Gruseln im Sommerlager: bei einer Nachtwanderung, in der schrecklich viele Hexen und Geister aufgetaucht sind. Aber wir alle haben es überlebt, selbst die Geister...
Am Sonntagvormittag war Abreise. Die Kinder waren glücklich, die Geister, äh Betreuer brauchten erst mal eine Erholungswoche.
Inzwischen freuen sich die Großen schon wieder auf das nächste Sommerlager - wie schnell die guten Geister doch vergessen!

Aikijitsu Lehrgang in Stendal mit Soke Keido Yamaue am 21. Juni 2014

Budogala 2014 in Hettstedt

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü